KalaMitica interviewt Antonio Sgaravatti, Mitautor der Fotoausstellung "Oltre il tempo" (Über die Zeit hinaus) in der Casa degli Artisti "Giacomo Vittone" in Canale di Tenno.



KalaMitica: Warum haben Sie eine Fotoausstellung in Canale di Tenno organisiert?


Antonio Sgaravatti: Hallo Kleines, weißt du, dass du vielleicht gar nicht geboren worden wärst, wenn es die "Casa Degli Artisti" in dem schönen Dorf Canale di Tenno nicht gegeben hätte?


K. Was soll das heißen?


A.S. Ich erzähle es Ihnen in aller Ruhe, denn es ist eine wirklich gute Geschichte.

Alles begann in den 1970er Jahren: Das Dorf war baufällig und verlassen, die Häuser zerfielen aufgrund der Vernachlässigung und der Zeit.

Das Dorf wurde verlassen, weil viele seiner Bewohner ins Ausland oder ins nahe gelegene Riva del Garda ausgewandert waren.





Doch zum Glück kamen einige Künstler hinzu, die das Potenzial und die Schönheit dieses mittelalterlichen Dorfes erkannten und beschlossen, es wiederzubeleben.

Also restaurierten sie eine erste Ruine und nannten sie "La Casa degli Artisti". Während ihrer Studien- und Arbeitsaufenthalte schenkten diese renommierten Künstler ihre Werke der Einrichtung, damit sie zur Deckung der Kosten verkauft werden konnten.





Ich erinnere mich, dass wir uns alle zum Essen und zum Diskutieren vor dem Kamin in der großen Küche trafen, während sich im Obergeschoss die Ateliers befanden, in denen wir arbeiteten und malten.

Es war eine sehr anregende künstlerische Gemeinschaft, in der Ideen, Mal- und Bildhauertechniken, Kulturen und sehr unterschiedliche Meinungen ausgetauscht wurden.

All diese sehr unterschiedlichen, eklektischen und extravaganten Charaktere waren durch ihre Liebe zur Schönheit des Dorfes und der umliegenden Landschaft mit ihrem wunderschönen See vereint. Sie waren durch einen gemeinsamen Traum vereint, nämlich das Dorf wiederzubeleben und zu einem echten Künstlerdorf zu machen.

Ich war noch sehr jung und besuchte das Gymnasium, als mein Vater beschloss, eine Ruine in diesem noch immer verlassenen Dorf zu kaufen und zu restaurieren.

Es war kein richtiger Palast, sondern hatte mittelalterliche Mauern und war seit einiger Zeit völlig verlassen, dachlos und unsicher.

Stellen Sie sich Mamas Gesicht vor, als sie das Innere des Hauses sah: alles war schmutzig und verlassen, die Einrichtung war so attraktiv wie eine schleimige Schnecke sein kann... kurz gesagt, sie war nicht wirklich damit einverstanden!





Aber Träume sind Träume, und am Ende hat die Liebe zu Papa gesiegt.

Sie kauften die Ruine und begannen sie zu renovieren.


K: Das ist eine schöne Geschichte, aber was hat sie mit mir zu tun?


A.S. Einen Moment! So eine Eile!

Ich weiß, Sie sind ein Kind dieser letzten Jahre, in denen die Eile alles beherrscht, aber ich bin altmodisch und lasse mir Zeit.

Damals, als die Arbeiten begannen, fuhren wir jedes Wochenende mit dem Auto weg, um die Restaurierung zu verfolgen. Nachdem das Dach wieder aufgebaut und die wackeligen Wände gefestigt waren, begannen die Arbeiten, an denen ich und einige meiner engen Freunde beteiligt waren.

Natürlich waren wir reine Handlanger und keine erfahrenen "Bricoleurs", aber wir haben viel gelernt, als wir mit echten Künstlern zusammen gearbeitet haben.

In diesem Land und zu dieser Zeit wurden die Merkmale der Renaissance-Werkstätten reproduziert, in denen Lehrlinge von Meistern lernten.

Der enge Kontakt mit Zimmerleuten, Maurern, Schmieden, Malern und Bildhauern hat mich gelehrt, Formen durch Materie zu sehen.

Sie machten und ich lernte indirekt zu verstehen, dass ein Stück Holz zu einer Stufe werden kann, ein Stück Eisen die Struktur einer Treppe, ein Stück Ton zu einer Skulptur verwandelt werden kann, zum Leben erwachen und Emotionen übertragen.

Deshalb bin ich überzeugt, dass du auch dank dieser Erfahrung geboren wurdest!


K: Du willst mir also sagen, dass ich auch in einer gewissen Weise ein Kunstwerk bin?


A.S. Ja, meine Liebe, aber lass es dir nicht zu Kopf steigen! Du bist immer noch ein Stück Plastik mit einem Magneten... Du bist schön und sehr attraktiv, aber du hättest sehen sollen, was sie diese Künstler zaubern konnten!





K: Jetzt bin ich wirklich neugierig. Erzähle mir von der Ausstellung!


A.S. Du hast Recht, kommen wir zur Sache.

Damals hatte ich eine Leidenschaft für die Fotografie, und zusammen mit meinem Klassenkameraden Luca Guzzonato begann ich, im Dorf herumzugehen und Bilder und Geschichten der älteren Einwohner zu sammeln.

Mit den Fotos und den Skripten aus diesert Zeit haben wir eine Ausstellung in der Casa degli Artisti organisiert... man bedenke, dass 43 Jahre vergangen sind!

Letztes Jahr habe ich jedoch eine Ausstellung zum Gedenken an die Künstler besucht, die an der Wiedergeburt des Dorfes beteiligt waren. Im Gespräch mit der Kuratorin, Roberta Bonazza, erzählte ich ihr von dieser Fotosammlung, die Luca und ich gemacht hatten. Roberta zeigte sofort einen unerwarteten Enthusiasmus und bat uns, die Ausstellung und einen Katalog über diese Jahre neu zu gestalten.

Und hier sind wir! La Casa Degli Artisti ist bereit, diese neue Ausstellung zu beherbergen, und die Eröffnung findet am Sonntag, dem 12. September, um 11.00 Uhr statt.





Übrigens, ich werde Ihnen das Dorf zeigen, das heute als eines der schönsten Italiens gilt.

Verstehst du jetzt?

Du bist auch ein bisschen in dieser schönen Geschichte mit dabei.




Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Product added to wishlist

Wir verwenden Cookies, um Ihnen das beste Online-Erlebnis zu bieten.

Weitere Informationen finden Sie in unseren aktualisierten Datenschutz-Richtlinien und Cookie-Richtlinien.